ZUNAHME DER BESUCHER AUF FLEUROP-WEBSITE MEHR ALS VERDOPPELT

Print wirkt! Die Werbung in Printmedien hat die Zunahme der Besucher auf der Fleurop-Website mehr als verdoppelt. Dies zeigt die aktuelle Werbewirkungsstudie des Verbandes SCHWEIZER MEDIEN. Und sie belegt, dass die Leserinnen und Leser die Anzeigenwerbung nachhaltig in Erinnerung behalten.

Die Power of Flowers ist auch die Power of Print. Dies lässt sich aufgrund der Resultate der aktuellen Werbewirkungsstudie des Verbandes SCHWEIZER MEDIEN und von Fleurop mit Bestimmtheit sagen. Die Studienergebnisse sind für beide Seiten sehr erfreulich. Fleurop ist als Marke sympathisch, kreativ, bietet attraktive Blumensträusse und ist hoch zuverlässig. Anzeigen in Printmedien kommen gut an. Sie sind informativ, bleiben lange in Erinnerung und lösen Aktionen aus. Im aktuellen Beispiel steigern sie die Besucherzunahmen auf der Fleurop-Website um sagenhafte 116%.

TESTGEBIET OST- UND SÜDOSTSCHWEIZ

Die Exklusivstudie zur Ermittlung der Werbewirkung von Anzeigen wurde in den Testmärkten St. Gallen/Thurgau/Appenzell sowie in der Südostschweiz durchgeführt. Die Märkte decken sich mit den Verbreitungsgebieten der Gesamtausgaben der Zeitungen «St. Galler Tagblatt» (inkl. Liechtensteiner Vaterland) und «Südostschweiz». Beide Titel wurden als Werbeträger für die Testkampagne exklusiv eingesetzt. Die ganzseitigen Farbanzeigen erschienen während rund 3 Wochen. Um Vergleichswerte zu erhalten, fand die gleiche Wirkungsstudie – ohne entsprechende Anzeigenwerbung – im Kontrollgebiet Aarau/Baselland/Solothurn statt. Die Studien- Ausgangslage ermöglicht eine klar abgrenzbare Ergebnisinterpretation.

Die Teststudie gibt unter anderem Auskunft über Bekanntheitsgrad und Werbeerinnerung. Parallel dazu wurden während der Testmarktphase die Anzahl Besuche auf der Fleurop-Website gemessen. Das ermöglichte eine direkte Gegenüberstellung der Zugriffsentwicklung im Testgebiet (mit Anzeigenwerbung) gegenüber dem Kontrollgebiet (ohne Anzeigenwerbung).

MARKANT HÖHERE WERBEERINNERUNG BEI REGELMÄSSIGEN LESERN

Fleurop verfügte im Testgebiet (siehe Kasten) über einen ungestützten Bekanntheitsgrad von 82%. Auf dieser Höhe eine Verbesserung zu erzielen, ist äusserst anspruchsvoll. Und doch: Nach der Kampagne stieg der ermittelte Wert bei den regelmässigen Leserinnen und Lesern um 3 Prozentpunkte auf 85%. Die Werbeerinnerung an das MyFleurop-Sujet lag auch 3 bis 5 Wochen nach den geschalteten Anzeigen noch bei 14%. Die regelmässigen Leserinnen und Leser konnten sich sogar zu 21% an die Werbung erinnern. Dies entspricht einer Zunahme von 50% und zeigt: Bei Intensivnutzern von Printmedien bestehen beste Voraussetzungen für eine nachhaltige Werbewirkung. 3 ⁄4 derjenigen Befragten, die sich an die Fleurop-Werbung erinnern konnten, wussten auch, dass es Printanzeigen waren.

PRINT BRINGT WEBTRAFFIC: 116% MEHR BESUCHERZUNAHME

Das Geschäftsmodell von Fleurop ist weitgehend Internet-basiert. Gemäss eigenen Angaben werden mehr als 85% der direkten Aufträge via Internet bestellt. Die Bedeutung des Webkanals nimmt weiter zu. Im Rahmen der Teststudie wurden die Internet-Zugriffe auf die Fleurop-Website gemessen. Dabei konnten im Untersuchungszeitraum und während der Anzeigenkampagne mehr als doppelt so viele Besucher-Zunahmen (Sessions) pro Tag auf der Fleurop-Site registriert werden wie im nicht beworbenen Kontrollgebiet. Das weist auf einen ausgesprochen hohen «Driveto-Web-Effekt» hin, der durch die Printkampagne ausgelöst wurde. Die Messresultate basieren auf den Google-Analytics-Daten von Fleurop. Die Studienergebnisse und vor allem auch die Entwicklung der Website-Zugriffe im beworbenen Testgebiet verdeutlichen das Wirkungspotenzial von Anzeigen in Print-medien. Print schlägt die Brücke ins Netz!

STUDIENDESIGN

UNIVERSUM

Sprachassimilierte Bevölkerung zwischen 15 und 74 Jahren, welche in ausgewählten PLZ in St. Gallen/Thurgau/Appenzell und in der Südostschweiz (Testgebiet) oder den Kantonen Aargau, Baselland, Solothurn (Kontrollgebiet) wohnt, regelmässige Internetbenutzer.

ERHEBUNGSMETHODIK

Online-Interviews

STUDIENABLAUF

Nullmessung vor Printkampagne Juni/Juli 2015 Printkampagne in den Zeitungen «St. Galler Tagblatt/Ostschweiz am Sonntag» und «Südostschweiz/ Schweiz am Sonntag» (Ausgabe Südostschweiz) August/September 2015 Hauptmessung nach der Printkampagne September 2015.

STICHPROBENGRÖSSE NETTO-STICHPROBEN

Nullmessung: n = 806
Hauptmessung: n = 805

BEFRAGUNGSZEITRAUM

Nullmessung: 16.6.2015 bis 10.7.2015 (Pre-Test)
Hauptmessung: 1.9.2015 bis 16.9.2015 (Post-Test)

QUOTENVORGABEN

Geschlecht, Alter, Erwerbsstatus, Bildung, Haushaltsgrösse, Verteilgebiet, Sollvorgaben aus der MA Strategy 2014

GEWICHTUNG

Keine

DURCHFÜHRENDES INSTITUT

Intervista AG, Bern

MESSUNG SITZUNGEN WEBSHOP FLEUROP.CH

Google Analytics von Fleurop

PROJEKTPARTNER

«St. Galler Tagblatt» und «Südostschweiz»

KONZEPTION

Abegglen Management
Consultants AG
Ansprechpartner: Thomas Obrecht

METHODISCHE BERATUNG

WEMF AG für Werbemedienforschung, Zürich

AUFTRAGGBER

Verband SCHWEIZER MEDIEN