Mehr Lust auf Guetzli dank Werbekleber

Der Memostick auf der Frontseite der «Neuen Luzerner Zeitung» brachte den HUG-Läden 30% mehr Kunden­frequenz.

Das traditionelle Luzerner Familienunternehmen HUG setzt den Memostick regelmässig für seine Marken HUG und Wernli ein. Der auffällig platzierte Werbekleber, der sich leicht ablösen lässt, soll direkte Aktionen auslösen und möglichst viele Kunden in die HUG-Läden bringen. Und selbstverständlich für Umsatz sorgen.

Der Memostick ist im Februar 2014 in einer Teilauflage der «Neuen Luzerner Zeitung» erschienen. Auflage 82’000 Exemplare. Der Rücklauf des am Kopf der Titelseite platzierten Klebers betrug 1,67%. Die Umsatz- und Frequenzvergleiche wurden mit der gleichen Periode im Vorjahr, ohne Memostick-Promotion, vorgenommen.

Die einmalig hohe Akzeptanz der Printwerbung schafft beste Voraussetzungen für Erfolge.

Die Firma HUG lässt sich zum Memostick in der «Neuen Luzerner Zeitung» wie folgt zitieren: «Die Botschaft auf ‹meiner Zeitung› wird positiv aufgenommen. Neukunden können generiert werden. Mit der Möglichkeit, einen Mindesteinkaufsbetrag zu definieren, kann der Kundenfranken gesteigert werden. Der Einsatz des Memosticks hat nachhaltig zur Umsatz- und Frequenzsteigerung in den HUG-Läden beigetragen.»


Keine Frage, die einmalig hohe Akzeptanz von Werbung in Printmedien schafft beste Vor­aussetzungen für genau solche Werbe­erfolge. Denn 82,8% der Schweizer Wohnbevölkerung ab 14 Jahren empfinden die Werbung in Zeitungen nicht etwa als störend, im Gegenteil. Von einem solchen Akzeptanzwert sind die elektronischen Werbeformen weit entfernt. Die TV-Werbung zum Beispiel wird von 62,9% als störend empfunden.