BOOM BEI DER DIGITALEN NUTZUNG VON PRINTBASIERTEN MEDIENMARKEN

Die digitale Nutzung der printbasierten Medienmarken zeigt steil nach oben. Seit 2013 ist die Nutzung der erfassten Tageszeitungen im Durchschnitt um 87% gestiegen.

Mit Ausnahme einiger Replica-Teilnehmer werden in den traditionellen MACH Publikationen nur die Printnutzer ausgewiesen. Die effektive Verbreitung der Marke, also die Bedeutung des Medien-Brands, ist jedoch viel grösser. Im Fall von «20 Minuten» liegt die Markenreichweite über 50% höher als die eigentliche Printnutzung. Die Medienmarken werden mit einer Print-only-Betrachtung deutlich unter Wert geschlagen. Dieser Umstand hat dazu geführt, dass die Total-Audience- Studie, die über die Gesamtreichweiten von Medienmarken informiert, seit Herbst 2015 parallel mit der MACH Basic erscheint. Das ermöglicht eine gleichzeitige und ganzheitliche Betrachtung der Medienmarken. Die Total Audience ist eine Kooperation der WEMF mit der NET Metrix.

Die Erfassung der digitalen Nutzer von printbasierten Medienmarken erfolgt seit 2011.
Die Web-User-Zahlen der erfassten Titel entwickeln sich boomartig nach oben. Mit der Publikation 2015-2 wurden die bisherigen Pilotstudien in eine reguläre Studie umgewandelt. Der Übergang zur regulären Studie hatte konzeptionelle Veränderungen zur Folge. So liefert die Studie neu auch differenzierte Informationen zu den Mobile-Angeboten – also Mobile-Sites und Apps.